21. November Flores-Höhle-Arcas

Da wir die meisten Sehenswürdigkeiten in der Nähe abgegrast haben, bliebe noch der Hubschrauberflug zu El Mirador. Die größte Pyramide mitten im Dschungel. Wissenschaftler vermuten bei ihr das Zentrum einer riesigen Majastadt zusammen mit den Ruinen von Tikal und Calakmul in Mexiko. Alternativ kann man dort auch tagelang hinwandern…Wir nehmen ein Tuktuk und brausen zu den nahegelegenen Höhlen Actun Kan.Dort erklärt man uns, dass wir die kurze oder lange Tour machen können. Wir nehmen die kurze, da wir uns keine 2 km durch Höhlengänge quetschen wollen.Unser Guide Marco scheint wenig vertrauenserweckend, er fotografiert mit seinem Handy die Karte ab, schließt die Augen und geht im Kopf die Gänge durch, indem er sich kurz in die verschiedenen Richtungen dreht. Nur mit Helm und integrierter Helmlampe geht’s los. Stockdunkel wird es, die Fledermäuse fliegen genervt vor uns in der Höhle rum.Ich habe meine Brille vergessen und sehe eigentlich kaum etwas.Marco scheint sich auch eher an den Hinweisschildern zu orientieren als locker voranzugehen.Und dann spielt mein Gehirn verrückt, es gräbt alle Horrorfilme in Höhlen aus, die ich kenne, und ich werde in jedem Film plötzlich die Hauptdarstellerin. Eigentlich will ich nur noch raus, denn ich würde mich in den vielen Sälen und Nischen nicht mehr zurecht finden, geschweige denn den Ausgang finden. Marco will aber unbedingt die Felsformation der Schlange besichtigen, die das Wahrzeichen der Höhle ist.Als wir endlich wieder draußen sind,küsse ich Marco und sage ihm, dass er mein Held ist, so wie es sich für meinen Ehemann gehört.!In der Tat waren wir beide ganz allein in der Höhle.Gegen Nachmittag fahren wir mit dem Bootüber den Peten See und besuchen Arcaseine Tierauffangstation von beschlagnahmten (ehemals geschmuggelten)Tieren. Affen, Quetzal (der Währungsvogel Guatemalas )Papageien, Krokodile, Puma, kleinere Raubkatzen und ein Jaguar.Der Jaguar benimmt sich wie eine Hauskatze und dreht sich in unsere Nähe auf den Rücken und schnurrt. Ich glaube Marcus ist auch noch ein Katzenflüsterer. Zu mindestens dreht sich die Großkatze immer zu ihm und tapst mit den Pranken in die Luft.Gleich packen wir wieder unsere Taschen, um um 6 Uhr morgen früh den Bus nach Belize zu erwischen. Auf zum nächsten Abenteuer.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.