17.01.2022 Remedios, Ponta da Ferraria, Relva Küstenwanderung, Ponta Delgada

Wir frühstücken in der Tat auf der Terrasse mit Meerblick und in Jacken, denn es ist doch etwas schattig. Im Internet hatte ich noch eine tolle Wanderung gefunden an Wasserkanälen, mit Höhlen, Tunneln und Molchen in einem Becken, dafür musste man mit dem Mietwagen bis nach Remedios fahren. Der Ort liegt auf der anderen Seite der Insel, also einmal querrüber und man ist in 30 Minuten da. Dort angekommen finden wir den Wanderweg nicht und da kommt dank Internetrecherche heraus, dass es den Ort mit demselben Namen noch mal auf der Insel gibt und zwar ganz in der Nähe unserer Unterkunft. Oh, ich versinke im Erdboden und versuche dann doch noch das beste daraus zu machen. Wir fahren also noch den Teil der Küstenstraße ab, der uns noch fehlte, machen Fotos von der Küste mit Bilderbuchregenbogen, schauen uns den zum Verkauf stehenden Leuchtturm an und das Lavafeld direkt an der Küste mit Naturbogen im Wasser.

Die Küstenwanderung bei Relva hatte ich eigentlich für morgen geplant, aber jetzt liegt sie ja so schön auf dem Weg.

Ich nerve Marcus, dass ich noch keinen Esel gesehen habe, obwohl sie im Reiseführer öfters erwähnt werden. Auf dem holprigen Weg zum Wanderparkplatz stehen sie dann doch auf den Koppeln und schauen neugierig auf die neuen Besucher. Wir spielen ihnen das IA aus dem Internet laut übers Handy vor und was passiert? Na klar, sie antworten ein IA nach dem anderen ist zu hören, ich finde es sehr lustig. Meinen gerade noch als Proviant gekauften Apfel verspreche ich den geduldig wartenden Eseln für nach der Wanderung. Die Wanderung halten wir kürzer als man gehen könnte, denn sie ist schon steil und rutschig genug, in den geteerten Weg sind überall Steine eingearbeitet, damit Mensch und Esel Halt findet, sonst wäre es bei Regen eine glitschige Rutsche bis zum Meer.

Unten angekommen finden wir nur verlassene Häuschen und eine kleine Armee von Katzen vor, also alles wieder zurück und Esel füttern.

Da wir immer noch etwas Zeit bis zum Einbruch der Dunkelheit haben, schauen wir uns noch die Hauptstadt an. Ponta Delgada ist wenig einladend und ich weiß nicht so recht, was ich hier fotografieren soll, außer das Tor am Hauptplatz.

Morgen ist unser letzter Tag auf der Insel und da probieren wir es dann noch mal mit dem richtigen Remedios und der Wanderung und vielleicht finde ich ja auch wieder jemanden, mit dem ich meine frisch gekauften 4 Äpfel teilen kann.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.